GeDenkMal

In den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges, als sich der Untergang Nazi-Deutschlands bereits abzeichnete, wurden KZ-lnsassen aus Bergen-Belsen und Neuengamme in Züge gepfercht, um sie vor den herannahenden Truppen der Alliierten zu verstecken. Sie wurden auf der Heidebahn, der Strecke zwischen Buchholz/Nordheide und Soltau hin und her gefahren, geschunden und getötet. 631 von ihnen wurden in anonymen Massengräbern entlang der Strecke verscharrt – 62 davon in Schneverdingen. Im Jahre 1991 erschien das Buch „Nur Gott der Herr kennt ihre Namen“, in dem fünf Personen aus der Region die schrecklichen Ereignisse entlang der Heidebahn dokumentiert haben. Dieses Werk ist auch online verfügbar:

http://www.kz-zuege.de/inhalt.htm

Im Jahr 2016 nun erhält Schneverdingen ein Mahnmal am Bahnhof, das an die Toten und die Täter der letzten Kriegstage erinnern und künftige Generationen mahnen soll. Die Planung und Errichtung des Mahnmals soll unter Teilnahme einer breiten Öffentlichkeit stattfinden: Kunstkurse der Kooperativen Gesamtschule Schneverdingen haben Entwürfe erarbeitet. Diese Entwürfe wurden in einer hiesigen Bank in einer einmonatigen Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt. Besucherlnnen dieser Ausstellung konnten ein Votum abgeben, welcher Entwurf umgesetzt werden soll. Eine Jury, bestehend aus Personen aus Politik, Kultur und öffentlichem Leben traf unter Berücksichtigung dieses Votums eine endgültige Auswahl. Das Mahnmal wird entsprechend dem ausgewählten Entwurf in 2016 gebaut; die Kosten hierfür sind im Haushalt der Stadt Schneverdingen eingeplant.

Das Modell des Mahnmals ist im Rathaus der Stadt Schneverdingen ausgestellt – so sieht es aus:

Die Öffentlichkeit des Projektes jedoch soll  gesucht und verstärkt werden. Ziel ist, in der Bevölkerung eine breite Diskussion zu diesem Mahnmal zu fördern und damit die Akzeptanz dieses Mahnmals zu stärken. Vertreterlnnen aus Politik, Verwaltung, Kirche, Schule und Kultur haben sich zusammen gefunden, um eine Veranstaltungsreihe durchzuführen, die im Vorfeld der Errichtung des Mahnmals breite Schichten der Bevölkerung anspricht und in die Diskussion einbindet. Die Veranstaltungen sollen im Laufe eines Jahres an verschiedenen Orten in Schneverdingen (Kirche, Bibliothek, Freizeitbegegnungsstätte etc.) stattfinden und von verschiedenen Veranstaltern (Kulturverein, Kirchengemeinde, Schule etc.) kooperativ getragen werden. Hauptveranstalter ist die Kooperative Gesamtschule.

Zur Entstehung der Modellentwürfe für eine Gedenkstätte am Bahnhof Schneverdingen erschien im Schulverwaltungsblatt ein Artikel.

SVBl 04_2015 Gedenkstätte am Bahnhof